DM-Statistik: Duda/Qiu könnten Rekord von Fetzner/Roßkopf einstellen

Die vier Turniersiege hintereinander von Steffen Fetzner und Jörg Roßkopf könnten auch Duda/Qiu erreichen, den großen Rekord allerdings (noch) nicht

Bremen. Man muss nicht lange überlegen, welches Duo bei Deutschen Meisterschaften wohl das erfolgreichste bei den Herren gewesen sein könnte: Ja, der Rekord von Steffen Fetzner und Jörg Roßkopf ist auch in dieser Kategorie unerreicht. Insgesamt sechs Mal zwischen 1988 und 1996 standen die Weltmeister von 1989 bei den nationalen Titelkämpfen ganz oben auf dem Treppchen, viermal sogar hintereinander, von 1988 bis 1991, so oft wie kein anderes Duo. Erst in Rostock 1992 wurde die Serie unterbrochen, als Fetzner/Roßkopf ihren Nationalteamkollegen Peter Franz/Torben Wosik im Endspiel unterlagen.

Ein aktuelles Duo schickt sich an, zumindest den Rekord der vier Turniersiege hintereinander einzustellen: die in Bremen topgesetzten Benedikt Duda und Dang Qiu, die erstmals 2018 in Berlin gewannen, danach 2019 in Wetzlar und zuletzt 2020 in Chemnitz erneut. Duda hatte seine Doppel-Qualitäten zuvor bereits 2015 unter Beweis gestellt, als er an der Seite von Steffen Mengel die Goldmedaille mit nach Hause nehmen konnte.

Diese und andere Geschichten sind aus der DM-Statistik herauszulesen, die Winfried Stöckmann zusammengestellt hat.

Übersicht: Die Sieger und Platzierten aller 88 bisherigen nationalen Titelkämpfe der Damen und Herren

Und weitere Statistiken:  Über die ewigen Bestenlisten bis zu den Meisterinnen und Meistern der DDR (pdf-Format)