Dang Qiu mit Weltklasse-Gala zum ersten Titel

Vorjahressieger Benedikt Duda bleibt im Finale ohne Chance

Es war ein würdiger Schlusspunkt der 90. Deutschen Meisterschaften in Saarbrücken. Mit einer absoluten Weltklassevorstellung entzauberte der Düsseldorfer Dang Qiu im Finale des Herren-Einzel-Wettbewerbs den Titelverteidiger Benedikt Duda mit 11:6, 11:5, 11:4, 3:11 und 117. Für das 25 Jahre alte Penholder-Ass, das nie zuvor das Endspiel erreicht hatte, war es der erste Gewinn der Deutschen Meisterschaft.

Nur eine Woche nach seinem Finalsieg beim WTT Lima Contender in Peru über Dimitrij Ovtcharov, der in Saarbrücken wegen einer Erkrankung vor dem Achtelfinale aufgab, drückte Dan Qiu auch dem Einzelfinale der nationalen Titelkämpfe eindrücklich seinen Stempel auf. Die Nummer zehn der Welt setzte sich im Finale vollkommen verdient gegen seinen engen Freund und Doppelpartner Benedikt Duda durch, mit dem er gemeinsam eine Stunde zuvor beim fünften Titelgewinn in Folge die anvisierte neue Bestmarke bei den Seriensiegern aufgestellt hatte.

Der Weltranglisten-30. Benedikt Duda hatte in einem Finale voller Power-Tischtennis dem in überragender Form spielenden Doha-Contender-Finalisten Qiu nichts Gleichwertiges entgegensetzen. Duda, der sich zumindest heute den vierten Satz holte, nahm im fünften Durchgang bei 1:4 seine Auszeit und konnte anschließend kurzzeitig noch einmal den Rückstand verkürzen, gefährlich werden konnte er seinem dominanten Kontrahenten heute aber nicht mehr. Benedikt Duda erkannte nach dem Finale neidlos die Weltklassevorstellung seines Doppelpartners an: “Gratulation an Dang. Er hat sehr stark gespielt und verdient gewonnen.”

Dang Qiu freute sich über den Gewinn seiner ersten Deutschen Meisterschaft. “Deutscher Meister – das ist ein ganz besonderer Titel. Mir fehlen jetzt fast die Worte, es ist für mich fast der schönste Titel überhaupt bisher. Auch weil er schwer zu gewinnen ist. WTT-Turniere gibt es viele, aber die nationalen Meisterschaften mit der großen Konkurrenz in Deutschland sind nur einmal im Jahr. Diesen Meistertitel werde ich nie vergessen.”

Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf sagte nach dem Finale: „Dang ist in einer überragenden Form und hat über viele Jahre sehr hart für seine derzeitigen Erfolge gearbeitet. Sein Erfolg kommt nicht von ungefähr und nicht überraschend. Der Titel gibt Dang sicherlich noch weiteren Auftrieb. Bene hat heute sicherlich das Halbfinale einiges an Kraft gekostet.“ 

Die Ergebnisse am Sonntag

Herren-Einzel, Finale
Dang Qiu – Benedikt Duda 4:1 (6,5,4,-3,7)
Halbfinale
Benedikt Duda – Florian Bluhm 4:2 (-10,7,6,6,-7,5)
Dang Qiu – Steffen Mengel 4:1 (10,9,-5,11,5)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verwandte Artikel

Dang Qiu mit Weltklasse-Gala zum ersten Titel

Es war ein würdiger Schlusspunkt der 90. Deutschen Meisterschaften in Saarbrücken. Mit einer absoluten Weltklassevorstellung entzauberte der Düsseldorfer Dang Qiu im Finale des Herren-Einzel-Wettbewerbs den Titelverteidiger Benedikt Duda mit 11:6, 11:5, 11:4, 3:11 und 117. Für das 25 Jahre alte Penholder-Ass, das nie zuvor das Endspiel erreicht hatte, war es der erste Gewinn der Deutschen Meisterschaft.

Weiterlesen »

Sabine Winter triumphiert erstmals im Damen-Einzel

Die Deutsche Meisterin 2022 heißt Sabine Winter! Nach Finalniederlagen in den Jahren 2012, 2015 und 2016 setzte sich die 29 Jahre alte Schwabhausenerin im vierten Anlauf endlich die Krone des nationalen Damen-Tischtennissports auf. Der Endspielerfolg ist umso wertvoller, da die Kontrahentin nicht stärker hätte sein können. Die Bayerin besiegte die Weltranglistensiebte Yin Han mit 7:11, 11:3, 11:7, 7:11, 11.2 und 12:10.

Weiterlesen »

Doppel Duda/Qiu knackt den Rekord von Roßkopf/Fetzner

Im Einzel-Finale wurden sie später zu Gegnern, im Doppel-Wettbewerb hingegen wurden Benedikt Duda und Dang Qiu gemeinsam ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht. Das Weltklasse-Duo sicherte sich in Saarbrücken den fünften Titelgewinn in Folge und verdrängt damit in der ewigen Bestenliste der Seriensieger die Ex-Weltmeister Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner, die viermal hintereinander erfolgreich waren, auf Platz zwei

Weiterlesen »